Menü Nachricht Anrufen Startseite
Nach oben
von Marika Platz

Nicht mehr allein! Gute Schulen kooperieren.

Der 2. Kongress der Deutschen Schulakademie gab uns zahlreiche Denkanstöße aus Wissenschaft und Praxis.

„Teamarbeit ist ein starker Erfolgsfaktor für gute Schulen. Sie ist eine notwendige Voraussetzung für gute Bildung in Zeiten zunehmender Vielfalt im Schulsystem. Viele Lehrkräfte und Schulleitungen wollen deshalb intensiver mit Partnern in und außerhalb der Schule zusammenarbeiten und dabei auch neue Formen der Kooperation ausprobieren. Kooperation ist jedoch weder Allheilmittel noch Selbstläufer. Sie muss gut geplant und gestaltet werden, damit sie zielführend wirksam werden kann.“ (Prof. Dr. Hans Anand Pant / Claudia Hagen)

Der 2. Kongress der Deutschen Schulakademie mit dem Thema Nicht mehr allein! Gute Schulen kooperieren, der vom 13.–14.09.2018 in der Urania in Berlin stattfand, gab uns – Frau Feine und Frau Platz – zahlreiche Denkanstöße aus Wissenschaft und Praxis, interaktiven Workshops sowie wiederkehrenden Reflektionen in kleineren Kooperationsgruppen.

Das Programm des Kongresses orientierte sich dabei an den verschiedenen Ebenen von Kooperation: von der Teamarbeit im Unterricht, im Kollegium oder in der Schulleitung bis hin zu schulübergreifenden und überregionalen Netzwerken. Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises stellten ihre Konzepte vor und ließen immer wieder Raum für einen intensiven Erfahrungsaustausch. Im Abendprogramm wurde der Film „Berlin Rebel High School – Nur das Ziel ist im Weg“ gezeigt, der uns durch den Einblick in ein außergewöhnliches Schulkonzept und authentische Charaktere beeindruckte.

Ebenfalls anregend war der Abschlussvortrag von Axel Hacke, der ausgehend von seinem im August 2017 erschienenen Buch „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ den, aus unserer Sicht zunehmend voranschreitenden, verletzenden und aggressiven Umgang miteinander thematisierte.

Als ein Teil von über 500 Teilnehmern des Kongresses bedanken wir uns für die großartige Organisation, das strukturierte Begleitmaterial und vor allem für die Möglichkeit, mit zahlreichen kooperationsbereiten Menschen in Kontakt zu treten.

Zurück